Kategorie: Was tragen Stars?

Die teuersten Kleider aller Zeiten – Teil 1

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Wer schon einmal Designerkleider von Chanel, Louis Vuitton und Yves Saint Laurent in der Hand gehabt hat und zufällig auf das Preisschild geschielt hat, der wird sich des Eindrucks nicht erwehrt haben können, dass es sich bei vielen Kleidern um irre teure Stücke handelt. Doch was ein paar tausend Euro für uns sind, das ist für die Ultrareichen kaum der Rede wert. Denn die Damen der Highsociety tragen noch viel teurere und exklusivere Mode. Um das ganze Ausmaß des Wahns nachvollziehen zu können, hier eine Top-Ten der kostspieligsten Kleider der Welt.

Platz 10. Das Hochzeitskleid von Grazia Patricia (65.000$)

Wahrscheinlich kennt jeder Grazia Patricia – zumindest die älteren Semester unter uns werden sich noch gut an sie erinnern können. Die Frau, die einst als Filmstar Grace Kelly bekannt wurde und später Fürst Rainier von Monaco heiratete, ließ sich eines der bis dahin teuersten Hochzeitskleider auf den Leib schneidern. Das Kleid kostete in den späten 50ern über 8.000 Dollar. Ein Preis, der heute nicht mehr gigantisch erscheint. Aufgrund der Inflation muss man ihn allerdings umrechnen, was das Kleid heute etwa 65.000 Dollar kosten ließe. Entworfen und gefertigt wurde das Schmuckstück von Designerin Helen Rose aus einhundert Meter Seide. Selbst über den tragischen Tod der Fürstin hinaus, blieb das Hochzeitskleid ein strahlender Stern der Erinnerung an eine bessere Zeit im Fürstentum von Monaco.

Platz 9. Lady Dianas Indian Dress (66.000 Pfund)

Um es gleich zu sagen: einige der teuersten Kleider der Welt wurden von Lady Diana getragen oder für sie designet. Das Indian Dress, welches sie zu ihrem Staatsbesuch 1992 trug, war ein Traum in rosa Seide und wurde in hunderten von Arbeitsschritten gefertigt.

Meiner Meinung nach eines der elegantesten Kleider, die je bei einem Staatsempfang getragen wurden.

Platz 8. Christian Dior Herbst/Winter Kollektion 2007-2008 (ab 200.000 Dollar)

Wer sich im Jahre 2007-2008 mit Winterkleidern von Dior einkleiden wollte, der musste ganz schön tief ins Portemonnaie greifen. Alle Stücke, die Dior für die damalige Saison geschaffen hatte, hatten eines Mindestpreis von 200.000 Dollar – drunter war nichts zu haben. Die Kleider selbst erinnerten an die Märchen von Walt Disney und hatten etwas wirklich zauberhaftes –  mir persönlich sind sie allerdings etwas zu pompös.

Platz 7. Sarah Burtons Hochzeitskleid für Kate Middelton (400.000 Dollar)

Dieses Hochzeitskleid hätte Alexander McQueen sicherlich sehr gut gefallen. Sarah Burton, die neue Chefdesignerin des Hauses Alexander Mcqueen wurde die Ehre zuteil, das Hochzeitskleid zum Royal Wedding beisteuern zu dürfen. Dies war nicht nur eine große Ehre für Burton, die für den Anlass ein eher konservatives Kleid schuf, sondern dürfte auch das gesamte Label gefreut haben. Jeder wird sich noch an die Szene erinnern können, als William und sein Bruder Harry am Traualtar standen, Harry sich beim Eintreten Kates kurz umdreht und William zuflüsterte: She is beautiful. In dieser Situation wird es ganz bestimmt nicht nur glückliche Blaublüter gegeben haben, sondern  Sarah Burton wird stolz auf ihre Arbeit gewesen sein.

Platz 6. Prinzessin Dianas Kleiderkollektion (1,15 Millionen Dollar)

Im März 2013 wurden zehn von Lady Dianas Lieblingskleidern im Wert von 1,15 Millionen Dollar bei einer Auktion versteigert. Unter den Lieblingsdesignern von Diana waren Zandra Rhodes und Victor Edelstein. Lady Di war dafür bekannt, nicht nur eingesessene Designer zu unterstützen, sondern auch jungen Designern mit großen Ambitionen eine Chance zu geben, berühmt zu werden. Das der heutige Preis der Kleider aber so hoch ist, das wird man nicht nur der Handwerkskunst der Designer zu verdanken haben, sondern ist wohl unmittelbar an den tragischen Tod der Rose von England gebunden.

 

Suchanfragen:

  • marc cain navyecru seidenkleid

Die schlimmsten Fashion-Fails der Filmfestspiele von Cannes

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

In Cannes treffen sich die Schönen und Reichen. Jeder der etwas auf sich hält, zeigt, was er zu bieten hat – egal ob Geld, teure Autos oder die Couture der angesagtesten Designer. Das die Stars, die Reichen und die Promis aber nicht immer in die modische Trickkiste greifen, sondern gern mal voll daneben schlagen, das wissen wir seit den total verhunzten Schönheitsoperationen, falsch aufgespritzten Lippen, abrasierten Haaren und Federkleidern, die an Tiffy aus der Sesam Straße erinnern. Doch was waren die wirklich schlimmsten Fashion-Fails der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes? Dieser Artikel will euch mit auf eine Reise ins Land der modischen Absurditäten nehmen.

Emmanuelle Seigner – Ein Albtraum in Rot

Ich muss zugeben, dass ich – bevor ich das Bild von Emmanuelle Seigner in ihrem roten Kleid zum ersten Mal gesehen hatte – überhaupt keine Ahnung davon besaß, dass es diese Frau überhaupt gibt. Für alle, denen der Name auch jetzt noch nichts sagt, sei festgestellt, dass die ehemalige Schauspielerin die Frau von Roman Polanski ist. Polanski ist durch Filme wie Rosmarys Baby und Der Pianist bekannt geworden, hat in den letzten Jahren aber vor allem durch negative Aspekte von sich reden gemacht – denn angeblich soll er vor einigen Jahrzehnten eine Minderjährige sexuell missbraucht haben. Natürlich kann nichts mit einem solch schrecklichen Verbrechen verglichen werden, aber das Kleid von Emmanuelle Seigner war trotzdem ein echter Fashion-Fail. Seigner trug ein rotes Seidenkleid mit einem Ausschnitt, der kurz über dem Bauchnabel aufhörte und seitlich so lang eingeschnitten war, dass sogar Seigners Unterwäsche zu sehen war. Mancher Mann mag jetzt denken: Na und! Sexy Frauen mit einem Hauch von nichts – das ist doch Klasse. Meiner Meinung nach trifft dieses Aussage aber nicht unbedingt für Frauen Mitte vierzig zu. Auch sie können wunderbare Figuren haben und junge Mode tragen – keine Frage. Allerdings ist einigen Frauen – und hierzu gehört Emmanuelle Seigner – doch angeraten, mit etwas modischer Würde auf die Veränderungen des Körpers zu reagieren. Oder der Männerwelt wenigstens ein bisschen Fantasie übrig zu lassen, anstatt gleich alles zu enthüllen.

Jessica Biel – Who killed the Swan?

Ich war schockiert, als ich Jessica Biels Kleid zur Premiere von Inside Llewyn Davis vor die Augen bekam. Auf den ersten Blick ein wunderschönes Kleid, dass ganz auf der Welle der beliebten ornamentalen Verzierungen schwimmt und damit eigentlich voll im Trend liegt. Auf den zweiten Blick allerdings (der Blick von der Hüfte abwärts) offenbart sich Schreckliches. Das Unterkleid schien nämlich komplett aus dichtem Federkleid von Schwänen zu stammen. Dies ist aber lange noch nicht das Ende vom Lied. An den Seiten des Unterkleides standen die verlängerten Flügelspitzen eines Schwanes fast bis zu den Knöcheln der Schauspielerin heraus. Das Kleid ist so täuschen echt verarbeitet (oder wirklich echt?), dass man glatt denken könnte, Biel habe sich bis zur Hüfte in das Präparat eines Schwanes hineingezwängt. Meiner Meinung nach war dieses Outfit ein absolutes No-Go. Das denke ich nicht, weil ich ein besonders inniges Verhältnis zu Tieren habe, sondern weil dieses Kleid tatsächlich martialische Fantasien bedient oder anregen kann.

Bai Ling – Was ist nur mit dir passiert?

Bai Ling hat mich früher bezaubert – nun ist es das zweite Mal, dass ich sie auf einer Liste der schlimmsten Fashion-Fails führen muss. Zur Premiere von Behind the Candelabra trug die chinesisch-amerikanische Schauspielerin schwarze Hosen mit Totenköpfen und ein bauchfreies Oberteil mit überspitzen, herausragenden Schultern. Auf einer Halloween-Party mag so ein Outfit gut ankommen – für Filmfestivals ist es allerdings denkbar ungeeignet.

Da die Liste der Fashion-Fails von Cannes 2013 noch um einiges länger ist, werden wir in einem zweiten Artikel noch detaillierter auf andere Modesünden eingehen.

Die Kleider der Stars – Miley Cyrus

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Miley Cyrus ist unter Jugendlichen die wohl bekannteste Künstlerin unserer Zeit. Angefangen hatte alles mit der Fernsehserie Hannah Montana, bei der Cyrus das Doppelleben eines Mädchens spielt, das einerseits normal leben möchte, andererseits aber auch ein gefeierter Star ist. International brachte ihr das viel Ruhm ein. Ihre Gesangskarriere wurde dadurch positiv unterstützt. Nicht nur das ihr Vater Billy Ray Cyrus auch ein bekannter Musiker in den USA ist, er ermöglichte seiner Tochter einen einfacheren Einstieg ins Music Business. Heute ist Cyrus aber nicht nur Dauergast in den Medien und den Jugendzeitschriften aller Erdteile, sie ist auch zu einer absoluten Modeikone geworden. Wenn man das Internet nach den Looks von Miley Cyrus durchforstet, so stößt man unweigerlich auf Seiten, in denen es nur darum geht, wie man sich stilistisch am Look von Miley Cyrus orientieren kann. Das mag dem Einen zu weit gehen, denn Mode soll ja individuell sein und nicht einheitlich. Andere finden es toll, wenn junge Mädchen einem Vorbild nacheifern können – immerhin ist Miley Cyrus nicht die am schlechtesten gekleidete junge Künstlerin. In diesem Artikel wollen wir ganz speziell nachforschen, welche Kleider Miley Cyrus trägt und was sie so besonders macht.

Das Yellow Print Dress

Miley Cyrus hatte in diesem Jahr einige Gastauftritte bei der Sitcom Two and a Half Men. Dabei schlug sie nicht nur mit ihrem neuen Kurzhaar-Look ein, sondern auch mit ihrem ärmellosen Kleid – dem Printkleid. Zu haben gibt es das Stück Material Girl Juniors Dress,bereits für 14.99$ bei Macy`s, die jetzt übrigens auch nach Deutschland liefern. Zur Zeit ist das Kleid leider vergriffen, da die Nachfrage so enorm groß ist.

Das Blumen-Print-Kleid von Macy`s

Dieses Kleid trug Miley Cirus auch wieder in der Serie Two and a Half Men. Kleid mit gemixten Grafiken ist es aus Baumwolle, verläuft ganz eng am Körper und hat kurze Ärmel – perfekt für die junge Frau von heute.

Blumenkleid und schwarze Boots

Dieser Look ist einfach super mädchenhaft aber weist darauf hin, dass Mädchen nicht immer klein und niedlich bleiben. Die Boots bringen einen wunderbaren Kontrast. Freuen wird es die jungen Kundinnen der Marke Free People. Das Kleid mit dem wundervollen Namen French Terry Bodycon Dress ist nämlich schon für 61$ im Online Shop zu haben.

Miley Cyrus und das American Apparel-Kleid

Was ich an Miley Cyrus wirklich großartig finde, ist die Jugend und die Verspieltheit mit der sie Kleider auswählt. Zu den seltensten Anlässen trägt sie Edelroben, sonst ist ihre Kleiderwahl bodenständig wie Kartoffeln mit Quark. Das Pinstripe Jersey Cut-Out Back Mini Dress von American Apparel ist genau das. Total passgenau und zu hundert Prozent aus Baumwolle, können sich auch junge Frauen mit weniger dicken Geldbeuteln als Miley Cyrus dieses Teil leisten.

Miley Cyrus und das Style Stalker Seventeen Maxi Dress

Dieses Kleid schlägt preislich in dieselbe Kerbe, wie die Stücke, die wir zuvor besprochen haben. Allerdings ist dieses Kleid weniger eng als die anderen. Das Kleid ist super lang und besticht durch seinen fließenden Stoff. Einfach das perfekte Kleid um mal schnell zum Supermarkt zu fahren oder ein Eis zu essen.

Miley Cyrus und das Kleid mit Totenkopfprint

Dieser Look ist super rockig und und ein wenig verrückt. Der Print des Kleides erinnert an alte Band T-Shirts. Zum Kleid trägt Miley Cyrus Lederboots mit hohem Schaft. Ein Mädchen macht sich auf den Weg erwachsen zu werden.

Man könnte an dieser Stelle noch viele andere Kleider diskutieren, die Miley Cyrus modebewusst auftrug. Leider fehlt uns an dieser Stelle der Platz dafür. Ich freue mich aber schon zu sehen, ob ihr Look es tatsächlich auch bei uns auf die Straße schaffen kann. Traurig wäre ich darüber ganz und gar nicht.

Die Dresses der Stars – Madonnas Kleider über die Jahrzehnte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Madonna zählt zu den lebenden Legenden unseres Jahrhunderts. Wohl kaum eine Künstlerin hat über Jahrzehnte hinweg derartig die Landschaft der Populärkultur geprägt. Mit Like A Virgin wurde sie quasi über Nacht zum Weltstar, ihre Platten verkauften sich absolut reißend. Madonna hat im Laufe ihrer Karriere hunderte Millionen von Dollar verdient. Dies gab ihr nicht nur die Unabhängigkeit zu tun und zu lassen, was sie gerade mochte, sondern zog natürlich auch Verehrer an. Nicht dass es das Geld allein gewesen wäre: Madonna ist eine attraktive Frau, die immer modischen Geschmack bewies und über Dekaden neue Trends setzte. Männer wie Sean Penn und Guy Richie waren mit ihr verheiratet, ließen sich aber wieder von ihr scheiden. Was die Liebe angeht, so kann man sich für Geld nicht alles kaufen, das musste auch Madonna einsehen.

Heute laufen ihr Künstlerinnen wie Lady Gaga, die ebenso wie Madonna in den Achtzigern alle Konventionen bricht, ein wenig den Rang ab. Es wird heute mehr über die Gaga und ihre Looks diskutiert, als dies bei Madonna unternommen wird. Das liegt zum einen an einem natürlichen Phänomen, nämlich dass das Alte dem Neuen weichen muss und zum anderen daran, dass auch Frauen wie Madonna einmal ruhiger und situierter werden. Nichtsdestotrotz sind die Looks und Kleider von Madonna immer ein echter Hingucker gewesen.Und genau deshalb wollen wir eine kleine Zeitreise in die Modewelt von Madonna wagen. Viel Freude dabei!

Die 80s

Die 80s waren das Jahrzehnt in dem Madonna ihren Aufstieg an die Spitze der Welt vollzog. Mit Like A Virgin durchbrach sie alle Rekorde und wurde ein gefeierter Star. Ihre Outfits waren zu dieser Zeit super provokant. Ganz wie eine Jungfrau, die keine mehr ist, aber weiterhin eine sein möchte, versuchte sie mädchenhafte Kleider mit drapierten Rockteilen und abgetragenen Denimjacken zu kombinieren. Bekannt wurde dieser Look auch durch das völlig übertriebene Make-Up und die kontrastierende Haarschleife, die jung und unschuldig aussehen soll. Ein absolutes Hammeroutfit und der Grund, weshalb sich so viele Menschen in Madonna verliebten.

Die 90s

Die 90s kann man als Madonnas Experimentierphase bezeichnen. Das heißt nicht, dass Madonna zuvor modisch eine gerade Linie verfolgte, aber die 80s wurden doch von einem typischen Madonna-Look geprägt. In den Neunzigern versucht sich Madonna zunächst mit einem Retro-Pinup-Look, der meiner bescheidenen Ansicht nach nicht besonders gut funktionierte. Kleider im Rockabilly-Look, die mit kunterbunten Steinen besetzt waren, trug sie mit Fake Mole und Retro-Locken.

Für den Release ihres Albums Bedtime Stories zeigte sich Madonna schon wieder etwas trendiger. Smoky Eyes-Look, mädchenhafte Löckchen, dicke Goldkette und falscher Schneeleopard gingen modisch perfekt zusammen. Und dann, im Jahre 1996, nahm Madonnas Style noch einmal eine ziemlich Kehrtwende. Der Film Evita erschien und eroberte die Kinokassen. Madonna wurde nun nicht mehr nur als Sängerin anerkannt, sondern auch als Schauspielerin. Ihr Style wurde nun super elegant und classy. Sie adaptierte den Look von Evita Perón. Lange, aufwendige Abendkleider und raffinierte Hüte aus Paris und Mailand wurden nun zu ihrem Markenzeichen. Als der Evita-Hype etwas abflaute, änderte sich auch Madonnas Look.

Die 2000s

Madonna wird erwachsen. Die 2000er gehen mit persönlichen Veränderungen einher. Madonna begibt sich immer mehr in die Mutterrolle und schreibt nun sogar Kinderbücher. Es ist kaum noch etwas übrig vom Glamour der 80s – und es muss ja auch nicht. Madonna trägt nun legerere Mode und klassische Kleider, die alltagstauglicher sind. Das macht Madonna nicht weniger auffällig, unterdessen hat sie nämlich einen Bekanntheitsgrad erreicht, bei dem es gar nicht mehr nur um Mode und Auffälligkeit geht.

Auch wer Madonnas Looks nicht mag, durch ihre vielen Verwandlungen gehört sie meiner Meinung nach immer noch zu den modischen Ikonen der letzten Jahrzehnte.

Die Kleider der Stars – Victoria Beckham: was läuft da schief?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Es ist nicht schön zu wissen, dass Viktoria Beckham tatsächlich schon auf die Vierzig zusteuert. Das heißt für mich nämlich im Konkreten, dass auch ich ungemein gealtert sein muss. Wer in den Neunzigern seine Jugend verbringen durfte, der wird unweigerlich mit Posh-Spice in Kontakt gekommen sein. Als eine der fünf Spice Girls eroberte sie damals die Welt der Musik. Die Spice Girls verkauften Millionen von Alben und setzten unglaublich viel Geld mit Merchandising-Produkten um. Jedes Mädchen wollte damals so sein wie ein Spice Girl. Deshalb gab es auch so viele unterschiedliche. Jedes Mädchen konnte sich wenigstens mit einem Spice Girl identifizieren. Persönlich fand ich Victoria Beckham aka Posh Spice nicht besonders toll. Irgendwie kam sie eingebildet und unnahbar rüber – poshy eben. Den Schritt aus der Rolle des Spice Girls machte Victoria Beckham ganz sicher mit der Heirat von David Beckham.

Es war ein regelrechter Medienaufstand, als in England herauskam, dass die beiden ein Paar seien. Victoria Beckham hat das damals nicht sehr viele Freunde gemacht, denn David Beckham hatte jede Menge weibliche Verehrerinnen. Der Star von Manchester United war vielelicht sogar bekannter als seine Frau. Als Victoria Beckham ihre Rolle bei den Spice Girls aufgegeben hatte und sich der Familie widmete, wurde es etwas ruhiger um sie. Trotzdem stand sie immer wieder in der Klatschpresse. Mal deshalb, weil sie nach der Geburt ihres Sohnes extrem abgemagert war und man ihr eine Magersucht unterstellte, mal deshalb, weil ihr Mann es mit der Haushälterin trieb und Victoria von Paparazzi geradezu belagert wurde. Es muss nicht immer einfach für Victoria Beckham gewesen sein, das Blitzlichtgewitter verfolgte sie um den gesamten Globus. Die Familie hatte sogar schon England verlassen, um in Los Angeles ruhiger Leben zu können – dem war letztlich nicht so. Was Victoria Beckham aber immer half, war ihr bestechender Style. Man kann von der Frau halten was man mag, ihre Auftritte waren immer absolut stilsicher und einwandfrei. Im Folgenden wollen wir ein paar Looks von Victoria Beckham unter die Lupe nehmen. Viel Spaß!

Victoria Beckham trug zu Elton Johnes legendärer, jährlicher Party ein absolut dramatisches Abendkleid von Roberto Cavalli. Aber was war so besonders daran? Nun ja, das Kleid war komplett mit dem Muster von chinesichem Porzellan bedruckt. Das sorgte bei dem einen für Spott, bei dem anderen für einen bleibenden Eindruck. So oder so: Mut hat die Frau.

Victoria Beckham in Cavalli die Zweite

Da musste ich anfangs etwas schmunzeln. Cavalli hatte, wie so viele andere Designer, mit Cutouts gearbeitet. Persönlich finde ich nichts schlimmes daran, allerdings sollte man schon genau beachten, wie viel man ausschneidet. Victoria Beckham hatte es mit dem Cutout-Look vielleicht zu weit getrieben. Das türkise Kleid war einfach ein Hauch von nichts und hatte auch noch transparente Träger. Zu behaupten, das Kleid hätte die Brüste von Posh-Spice betont ist wahrlich eine Untertreibung, denn viel Fantasie brauchte da kein Mann mehr. Für die Gäste der Swarovski Fashion Party wird es trotzdem ein netter Abend gewesen sein.

Das Victoria Beckham Red-Bird Dress

Leider ist mir der Designer dieses Kleides unbekannt geblieben. Das Kleid ist allerdings der absolute Hingucker – in der negativen Besetzung des Begriffes. Wie kommt man dazu, ein solches Kleid zu tragen? Wenn man es gelb Färben würde, würde Victoria Beckham aussehen wie Tiffy aus der Sesamstraße. Ein solcher modischer Schnitzer ist Posh-Spice danach nie wieder passiert.

Schlussendlich ist es natürlich immer einfach, sich über schiefgelaufene Mode von Stars zu echauffieren, trotz allem zeigen sie aber immer Mut und geben uns etwas über das wir reden und schreiben können. Man sollte daher nicht allzu hart mit den Promis ins Gericht gehen, denn auch uns kann mal das modische Auge fehlen.

Die Kleider der Stars – Lady Gaga Teil 2: Politisch und freakig

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Und da sind wir wieder. Im letzten Teil unserer Serie haben wir uns mit den Kleidern von Lady Gaga befasst. Die ehemalige Schülerin einer katholischen Mädchenschule hat sich ja vollkommen ins Zeug gelegt, um den konservativen Muff der religiösen Gefilde zu verlassen und ist mittlerweile eine der Provokantesten Künstlerinnen unserer Zeit. Es gibt einfach niemanden, der Lady Gaga an Ausgefallenheit übertreffen könnte. Was Gagas einzigartigen Look betrifft, so ist dieser natürlich den zahlreichen Kollaborationen mit den schrillsten Designern der Welt zu verdanken. Das Meat-Dress, welches sie zu den VMAs 2010 trug, hatten wir ja bereits diskutiert. Das Kleid bestand aus Bauchlappen vom Rind und duftete nicht nur angenehm, sondern schaffte es auch die komplette Presse diskutieren zu lassen, weshalb das Tragen eines solchen Kleides denn notwendig ist. Ich weiß nicht, wann genau die Presse zuletzt ein Kleidungsstück (Okay, es ist mehr als nur ein Kleidungsstück) derartig kontrovers besprach.

Für die Mode im Allgemeinen und im Besonderen für den Modeschöpfer Franc Fernandez war der Rummel um das Teil natürlich großartig. Nicht nur, dass Mode mal wieder in den Nachrichten diskutiert wurde und sich Menschen darüber austauschten, was Fashion überhaupt kann oder darf – Nein: es bescherte Franc Fernandez einiges an Ansehen. Doch die Reaktionen fielen nicht ausschließlich positiv aus. Tierschutzvereine und vegetarische Gruppierungen liefen Sturm gegen die Präsentation. Vertreter der Vegetarian Society in den USA formulierten ihre Kritik wie folgt: „No matter how beautifully it is presented, flesh from a tortured animal is flesh from a tortured animal. Enough animals die for food and they should not be killed for stunts like this.“.

Man mag es sehen wie man will, aber ich finde es toll, dass Mode auch einmal politisch werden darf. Aber das muss nicht jedem gefallen, schließlich soll Mode ja Spaß machen und nicht nur gesellschaftspolitische Debatten aufgreifen. Wer also jetzt genug vom Meat-Dress-Gate gelesen hat, dessen Ausdauer wird belohnt – denn wir gehen weiter und sehen uns andere verrückte Outfits der schrägen Lady Gaga an.

Lady Gaga Flower Dress

Auch die Gaga kann sich „gewöhnlicheren“ Trends nicht völlig entziehen. Blumen-Prints und Blumenapplikationen auf Kleidern waren in den letzten Jahren super angesagt. Anlässlich eines kleinen Ausfluges ins Restaurant trug Gaga ein umwerfendes Kleid, das mit falschen Blumen in Lila und Pink besetzt war. Dazu trug sie eine Sonnenbrille mit pinken Gläsern sowie weiße Handschuhe. Das scheint schon viel zu sehr zu harmonieren, deshalb musste  Lady Gaga dazu natürlich auch noch glänzende Reitstiefel in Magenta tragen. Wem das immer noch zu steif ist, den kann man an das gelbe Kuscheltier verweisen, welches Gaga die ganze Zeit mit sich trug. Puh, Glück gehabt, Lady Gaga wird doch nicht normal.

Marc Jacobs 2010 Spring Fashion Show

Marc Jacobs Fashion Show war für die Gaga endlich mal wieder ein Anlass nicht komplett aus der Rolle zu fallen. In New York City trug sie ein schwarzes Chiffonkleid bedruckt mit grauen Steinen. Darüber trug sie einen weißen Trenchcoat, schwarze Handschuhe, schwarze Clutch und einen schwarzen Hut. Man ist die Gaga langweilig geworden! Denkste, man darf nicht vergessen zu erwähnen, dass Lady Gaga zum Outfit noch eine mit Juwelen besetzte Maske trug, die sehr stark an die Masken erinnern, die Michael Jacksons Kinder tragen mussten, um nicht den Paparazzi zum Opfer zu fallen. Ob diese Maske ein Statement war? Sicher kann man sich bei Lady Gaga nie sein.

Was immer man von Lady Gaga musikalisch hält, ihrer Kleider sind einfach atemberaubend und niemals langweilig. So sollte Mode immer sein: anrüchig und provozierend. Leider bleibt nicht genug Platz um all ihre verdrehten Outfits zu zeigen. Man darf aber trotzdem auf ihre nächsten Auftritte gespannt sein.

Dresses der Stars – Lady Gaga Kleider: Vollkommen Banane

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Lady Gaga muss man eigentlich lieben. Nicht dass einem die Musik sonderlich gefallen muss, aber jeder Auftritt den sie absolviert ist eine absolute Kill Mission. Die Frau ist ein Gesamtkunstwerk, da kann man sagen was man will. Bei Lady Gaga gehen Musik und Mode eine krasse Symbiose ein, die immer provoziert und niemals langweilig ist. Heute kann man kaum glauben, dass Lady Gaga als kleines Mädchen eine katholische Mädchenschule besuchte. Ihre Eltern, die beide grundsolide Berufe ausführten, unterstützten das kreative Talent ihrer Tochter schon sehr früh und so war der Weg zur internationalen Karriere eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Mit Liedern wie Pokerface und Alejandro wurde sie weltweit bekannt. Mittlerweile hat Lady Gaga über 90 Millionen Platten verkauft und ist neben Madonna die wahrscheinlich erfolgreichste lebende Künstlerin unseres Planeten. Wir sprachen bereits die super bekannten Kleider von Lady Gaga an: Einige dieser Outfits waren so populär, dass sie sogar eigene Wikipediaeinträge bekamen. Bis jetzt war mir zwar bekannt, dass es einzelne Kleider mit historischem Charakter, wie „das kleine Schwarze“ es bis zu Wikipedia geschafft hatten, aber bei einzelnen Kleidern einer Künstlerin war mir dies noch nicht bewusst. Grund genug, sich mal einige Kleiderkreationen von Lady Gaga genauer anzusehen. Ich wette es wird interessant und lustig. Los geht’s!

Nasir Mazhars Kleid bei Saturday Night Live 2009

Am Anfang ist man verwirrt, dann verwirrter und am Ende versteht man gar nichts mehr. Lady Gaga trug zu einem Auftrtt bei Saturday Night Life ein Kleid von Nasir Mazhar. Der Designer ist in den letzten Jahren in aller Munde und dafür bekannt, technische Elemente in seine Kreationen aufzunehmen. Seine Mode kann man gut und gern als exzentrisch bezeichnen. Gagas Kleid, das aus metallischen Orbits bestand, war sowas von schrill. Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. Lediglich das Gewicht der Konstruktion würde mich interessieren.

2009 The Dame Ball Tour

Auf der Tour trug die Gaga ein Ballkleid (Achtung: Wortspielalarm!), das von Hussein Chalayan inspiriert wurde. Persönlich finde ich das Kleid durchaus cool. Es wirkt als sei Gaga nur von Luftblasen umgeben, was durchaus einfallsreich ist und eine ästhetische Topnote verdient. A&M

Records American Musik Awards After-Party

Hier wird Lady Gaga plötzlich etwas klassischer. Sie trägt ein Kleid mit weißen Elementen, die aus der Welt der Geometrie entlehnt sind. Kristalle und Diamanten ragen aus der Schulter und dem Rockteil hervor. Dazu trägt Gaga weiße Handschuhe. Nicht besonders exzentrisch gemessen am Grad von Lady Gagas Verrücktheit, aber immer noch sehenswert.

Beim Verlassen der ABC Studios at NYC

Lady Gaga scheint an einem normalen Arbeitstag auch einmal ein wenig Ruhe zu benötigen. Deshalb trägt sie zu diesem Anlass lediglich ein weißes Seidenkleid von Marc Jacobs. Das Kleid besitzt im Gegensatz zu anderen Outfits von Lady Gaga keine weiteren Auffälligkeiten. Meiner Meinung nach etwas verdächtig.

Das Meat Dress – VMAs 2010

Das Kleid ist wahrscheinlich eines der populärsten Kleider der letzten zehn Jahre. Erschaffen wurde es von Designer Franc Fernandez. Fernandez benutzte für dieses Kleid Bauchlappen vom Rind. Das Fleisch kam direkt vom Familienmetzger. Es war klar, dass dieses Kleid einfach den ganzen Abend sprengen würde. Lady Gaga selbst sagte über das Kleid, das sie keine Probleme damit gehabt habe, weil es gut riecht – denn Fleisch riecht gut. Mittlerweile wurde das Kleid mit allerlei Chemikalien behandelt, eingefroren und archiviert, so dass es eines Tages wieder aus der Klamottenkiste (eventuell der Kühlkammer) gezaubert werden kann. In Folge von Gagas Auftritt gab es sogar einige gesellschaftskritische Theorien zu diesem Kleid. Einige behaupteten, Gaga würde damit aufzeigen, dass Frauen in den Augen der Musikindustrie nur ein Stück Fleisch seien. Diese Deutung geht bestimmt ein Stück zu weit. Das Kleid ist allerdings eine kreative Meisterleistung und völlig zurecht weltbekannt.

Die Kleider der Stars – Katy Perry, ein Wunderkehlchen im Fokus

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Katy Perry hat sich mit ihrer Musik und ihrem bodenständigen Charakter einen riesen Platz im Herzen ihrer Fans erobert. Die Frau, die für jeden ein Lächeln übrig hat und sich ganz deutlich von arroganten Stars abhebt, ist nicht nur super sexy, sondern übertrifft mit ihrem Geschick für Mode so manch anderen Star. Man mag es kaum glauben, dass Katy Perry aus einer Pastorenfamilie stammt. So locker und sexy wie sie auftritt, würde man sie doch eher in einem liberalen Elternhaus verortet haben. Musikalisch ist sie seit Jahren ein Dauerbrenner. Lieder wie Teenage Dream und Fireworks waren genauso Megahits wie I Kissed A Girl – für mich ein absoluter Ohrwurm, wenn ich nur den Titel lese. Mit ihrer Musik gewann sie fast alle Preise, die man in ihrem Genre gewinnen kann. Brit Awards und VMAs hagelte es in den letzten Jahren geradezu für das Goldkehlchen.

Ihr medialer Hype ging soweit, das sie sogar als Stimme bei den Simpsons auftrat und in der Erfolgsserie How I Met Your Mother mitspielte. Man bot ihr auch den Juryvorsitz bei American Idol an, den sie allerdings ablehnte. 2012 unterstützte Katy Perry den Wahlkampf von Barack Obama, der zum Glück einen positiven Ausgang fand. Auch stilistisch durchbrach Perry immer wieder Schranken. Ihre Kleiderwahl war aufsehenerregend und flippig. Zu jedem Anlass war sie top gekleidet und trug abwechslungsreiche Looks zur Schau. Genau so stellen wir uns unserer Lieblingspromis vor: bunt, schrill, abwechslungsreich – eben nicht so langweilig wie der Nachbar an der Ecke. Es ist interessant zu sehen, wie sich Katy Perrys Looks verändert und gewandelt haben. Machen wir also einen kleinen Streifzug durch die Modewelt der Katy Perry.

Katy Perry im Herbst 2012

Ja Männer, es kann nicht immer das kleine Schwarze mit High-Heels sein. Das hat sich bestimmt auch Katy Perry gedacht, als sie im Oktober dieses Jahres beim amerikansichen TV-Sender ABC zu einem Interview erschien. Hier trug sie Jeansjacke mit Strickärmeln. Damit wären wir mal wieder genau beim diesjährigen Lieblingsthema „Piecework“. Als Piecework bezeichnet man die Dekonstruktion von Kleidungsstücken und die Neukombinationen mit anderen Teilen. Diesen Herbst/Winter 2012 ist der Look ein absolutes Must-Have.

Katy Perry Shirt-Kleid Juni 2012

Meiner bescheidenen Meinung nach etwas zu konservativ für eine Sexbombe wie Katy Perry, aber dennoch ein schönes Kleid. Shirt-Kleider sind, wie es der Name schon sagt, Kleider die vom kurzen Rockteil aufwärts wie ein Shirt oder eine Bluse geschnitten sind. Katy Perry trägt das Kleid auch noch im Transparent-Look, aber keine falschen Hoffnungen – sie hatte noch etwas darunter.

Katy Perry beim Coachella Music Festival 2012

Persönlich bin ich kein großer Fan des Goth-Looks von daher fand ich das Kleid, das Katy Perry anlässlich des Coachella Music Festivals trug auch nicht besonders ansprechend. Wer mit dem Look mehr anfangen kann, den wird es freuen. Perry trug ein Wildfox Couture The West Was Won Hankshaw Dress (ja das ist der volle Name). Das Kleid ist auf den ersten Blick zwar wirklich raffiniert gemacht, aber auch die Semi-Puffärmel und der asymmetrische Schnitt können nicht den alles übertünchenden Vibe des schwarzen Stoffes besiegen. Schade eigentlich.  

Katy Perry mit besetztem Shiftkleid Februar 2012

Shiftkleider sehen an den meisten Frauen einfach großartig aus. Der Schnitt passt auch zu Frauen, die nicht Size Zero haben. Der Look ist elegant, aber auch nicht übertrieben. Katy Perry trug ein mit Gold besetztes Shiftkleid aus Versaces 2012er Kollektion und sah damit einfach himmlisch aus. Himmlisch ist auch der Preis: Das Kleid kostet etwa 7.500$.

Wie wir gesehen haben, kann Katy Perry nicht nur gut singen, sondern hat auch mit ihren wechselnden Looks Erfolg. Wir dürfen uns also schon auf die kommenden Jahre freuen.

Punkkleider – und andere Kuriositäten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Es war Ende der Siebziger: die Rockmusik befand sich in ihrer Blüte, brauchte aber neue Einflüsse. Das was die Musik brauchte, bekam sie von Bands wie den legendären Ramones, Velvet Underground und Led Zeppelin. In England stürmten plötzlich revoltierende Musiker wie The Clash und The Sex Pistols die Bühnen des Empire und erzielten durchschlagenden Erfolg. Doch nicht nur in der Musik eroberte die Punk-Szene die Herzen der Teenager, auch in der Kleidung folgten die Einflüsse. Jugendkultur hat schon immer neue Trends gesetzt, vor allem in der Kleidung. Ziel der Punkmode war es dabei möglichst viel Verwirrung zu stiften. Auffallen um jeden Preis hieß die Devise. Bei Männern waren es die Lederjacken und zerfetzten Jeans sowie  wirre rebellische Haarfrisuren –  allen voran der Irokesenschnitt – , bei Frauen waren es provokante Kleider und rasierte Köpfe.

Mittlerweile haben Punk-Kleider Einzug in den Modemainstream gehalten. Es gibt sie in allen Farben und ihr Ziel ist es anzuecken und die Köpfe der verspießten Mehrheitsgesellschaft zum Wenden zu bringen. Das Punk-Kleid zeichnet sich häufig durch Karo-Muster aus, welche Anlehnung an den Geburtsort des Punk, das British Empire nehmen. Karomuster haben sich vor allem auf den schottischen Kilt der Dudelsackspieler befunden. Punk versucht also Elemente „alter“ Kleidungsstücke mit neuen, scheinbar nichtkompatiblen Modestücken zusammen zu bringen. Die Kleider müssen, um wirklich zu provozieren, natürlich eines sein: kurz. Taillierte Trägerkleider mit vielen Ösen und Schnüren geben ein gutes Beispiel für den aufreizenden Style. Egal ob Leoparden-Look oder Zebrastreifen, die Muster der Kleider werden in verschiedensten Farben angeboten: Hauptsache es entsteht ein Kontrast. Metall darf auf der Kleidung auf gar keinen Fall fehlen.

Nieten verschiedener Art können auf den Kleidern angebracht werden: Killernieten, Bügelnieten, Metallnieten – alles ist erlaubt. Da alles auffällig sein muss, glitzern und funkeln ausdrücklich erlaubt ist, gehören auch Elemente wie bunte Pailletten und kristalle Strasssteine unbedingt dazu. Viele Punk-Kleider sind mit Stoffen wie Tüll und Netz gefertigt. Das verleiht den Kleidern einen sehr verspielten und mädchenhaften Charakter. Auf das Punk-Kleid gehören natürlich auch dicke Prints und fette Grafiken. Von der politischen Botschaft bis zum simplen Stinkefinger, der die Kultur der Punks sehr deutlich umreißt, lässt sich das Kleid je nach Lust und Laune ausstatten. Und welche Accessoires zum Kleid? Da dürfen auf gar keinen Fall Boots fehlen. Die bekannten Springerstiefel, die die Härte der Straße wie kaum ein anderer Schuh widerspiegeln, sind ein Muss zum Kleid. Heutzutage hat sich die Punkmode natürlich etwas weiter entwickelt. Deshalb finden sich auch Pumps im kunterbunten Style. Zum kurzen Kleid passen dann wieder auffällige Nietengürtel, die lässig um die Taille hängen.

Taschen brauch die Punklady von heute natürlich auch. Da hat sich die Punkmode Ideen aus der Welt des Militärs geholt. Einfache Army-Taschen aus dickem, groben Material werden mit Ansteckern und Aufnähern versehen. Diese Idee ist wunderbar individualistisch, weil sie Freiraum lässt, selbstständig gestalterisch tätig zu werden. Bei der Farbwahl ist Kreativität gefragt, denn die Taschen können so verziert werden, dass sie perfekt zum Punk-Kleid passen. In der Zwischenzeit hat der Punkrock natürlich etwas an seiner gesellschaftskritischen Masse verloren. Punk wurde zu einer jugendlichen Subkultur, wie Rockabilly und Surfer. Sie alle befanden sich im fundamentalen Widerspruch mit der Gesellschaft und nutzen modische Wege um diesen auszudrücken. Heute erobern Punk-Designer wie die Engländerin Vivienne Westwood die Herzen der Highfashion-Liebhaber. Egal in welcher Stadt und in welchem Land, ob Mailand oder New York, Westwoods Kollektionen ecken zwar an, werden aber gleichsam gefeiert und die Designerin für ihren Mut bewundert. Vielleicht ist Punk tot –  wobei Punks not Dead ja bekanntlich die Losung der Bewegung war – vielleicht haben sich die Punks nur neue Wege gesucht, ihren Protest kundzutun. In jedem Fall haben sie viel für die Gesellschaft getan, indem sie die Toleranzgrenze maßgeblich erweiterten und es dadurch auch anderen Trends vereinfachten, sich durchsetzen zu können.

Prabal Gurung Kleid von Kate Middleton

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Prabal Gurung startete seine erste Kollektion unter seinem eigenen Namen bei der New York Fashion Week im Februar 2009 an der FLAG Art Foundation in Chelsea. Für Herbst 2010 inszenierte er seine erste Modenschau in den Zelten im Bryant Park. Gurungs Entwürfe wurden bereits von Zoe Saldana, Lady Gaga, Jennifer Lawrence, Demi Moore, Oprah Winfrey, Michelle Obama, und Catherine, der Herzogin von Cambridge gekauft. Gurung lebt in New York City.

Biografie

Gurung wurde in Singapur geboren und wuchs in Kathmandu, Nepal auf. Er ging nach St. Xavier School, einer renommierten katholischen Jesuiten Schule in Kathmandu, wo er sein Abitur machte. Prabal begann seine Design-Karriere in New Delhi, Indien. Während seines Studiums an der New Delhi National Institute of Fashion Technology machte er auch eine Lehre er an mehreren lokalen Produktions-und Modehäusern und gestaltete zusammen mit Manish Arora. In Melbourne und London Gurung assistierte er den Stylisten für Modeschauen und internationalen Publikationen. Im Jahr 1999 zog er nach New York City, wo er für Donna Karan internierte während der Teilnahme an der Parsons School of Design. In seinem ersten Jahr wurde er mit dem „Best Designer“ Title bei der jährlichen Parsons / FIT-Design-Wettbewerb ausgezeichnet.

Nach Parsons verbrachte Gurung zwei Jahren mit Cynthia Rowleys Design-Team. Bald darauf wurde er Design Director bei Bill Blass. Nach fünf erfolgreichen Jahren bei Blass startete Gurung seine eigene Sammlung – PRABAL GURUNG. Im Jahr 2010 war er der Empfänger des Ecco Domani Fashion Fund Award und erhielt eine Nominierung für den 2010 CFDA Swarovski Womenswear Award.

Auf Moda Operandi kann man jetzt nichts Geringeres kaufen als das originale Prabal Gurung Kleid von Kate Middleton. Das Stück ist nur für kurze Zeit erhältlich und sollte sich schnell gesichert werden.

Nach oben scrollen